Unsere Boarding-Teams

Erfahren und für den Ernstfall geschult

Teil der Anforderungen des Auftraggebers ist es, dass die Arbeitsgemeinschaft Küstenschutz neben den Notschleppern auch zwei 4-köpfige Boarding-Teams stellt, bestehend aus jeweils vier erfahrenen Seeleuten (ein nautischer Offizier und drei Schiffsmechaniker). Ein Team ist für den Einsatz in der Nordsee, das andere Team für die Ostsee zuständig.

Benötigt die Besatzung eines Havaristen bei der Herstellung einer Notschleppverbindung Unterstützung oder ist ein Havarist von der Besatzung verlassen, kommt das Boarding-Team zum Einsatz. Es besteht Einsatzbereitschaft rund um die Uhr. Per Hubschrauber, Schlepper, Schlauchboot oder einem anderen Transportmittel wird das Team auf den Havaristen versetzt. Das Nordsee-Team ist an Bord der „Nordic“ und sofort einsetzbar, alle drei Wochen wechseln sich zwei Teams beim regelmäßigen Anlaufen des Basishafens Cuxhaven ab. Das Ostsee-Team ist landgestützt mit einer sehr kurzen festgelegten Rüstzeit. Für ihren Einsatz sind die Boarding-Teams mit persönlicher Schutzkleidung und Kälteschutzanzügen ausgerüstet. Außerdem haben sie Werkzeug und Material im Handgepäck dabei, um eine Notschleppverbindung herstellen zu können.

Der Hubschrauber-Transport zum Havaristen sowie das damit verbundene Abwinschen an Deck des Schleppers bzw. des Havaristen wird regelmäßig geübt. Eine Vereinbarung mit dem Flottenkommando der Bundeswehr ermöglicht eine unbürokratische Zusammenarbeit mit den Marinefliegern, die mit ihren SAR-Hubschraubern oft zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei jedem Wetter gern gesehene Besucher über unseren Schleppern sind.

Vorteil dieser zivil-militärischen Zusammenarbeit: Unsere Boarding-Teams sind nicht nur mit den verschiedenen Hubschraubertypen vertraut und somit für den Ernstfall hervorragend vorbereitet, sondern auch die Marineflieger „erfliegen“ sich dabei ihr vorgeschriebenes Übungspensum für Out-of-Area-Einsätze.