Unsere Notschlepper

Gut positioniert und modern ausgestattet

„Nordic“: In der Nordsee auf Position

Der Spezialschlepper wurde 2009 auf der ehemaligen Peene-Werft in Wolgast gebaut. Er ist zunächst für 10 Jahre für Notschleppaufgaben vor der deutschen Nordseeküste an das Bundesverkehrsministerium verchartert. So werden die bundeseigenen Notschlepp-Kapazitäten entscheidend verstärkt. Mit über 200 Tonnen Pfahlzug und mehr als 19,5 Knoten Geschwindigkeit gehört die „Nordic“ zur Spitzenklasse dieser Spezialschiffe. Als weltweit erster Notschlepper ist er für den außenluftunabhängigen Einsatz in gefährlicher Atmosphäre zugelassen. So kann auch havarierten Schiffen geholfen werden, bei denen giftige oder explosive Stoffe austreten.

Die Besatzung besteht aus 16 Mann einschließlich eines vierköpfigen Boarding-Teams. Zusätzlich können bis zu 10 Schiffsmechaniker-Auszubildende mit einem Ausbildungsoffizier an Bord genommen werden. Basishafen der „Nordic“ ist Cuxhaven. Dort wechseln sich alle drei Wochen die beiden Stammbesatzungen ab und übernehmen Proviant, Bunker etc. für die nächste Drei-Wochen-Bereitschaft auf See.

Details und Datenblatt


„Baltic“: Notschlepper für die Ostsee

Die „Baltic“ wurde auf der spanischen Werft Astilleros Armon in Vigo gebaut und 2010 für zunächst 10 Jahre an den Bund verchartert. Mit deutlich über 120 Tonnen Pfahlzug und einer Geschwindigkeit von mehr als 16,5 Knoten ist sie der stärkste in der deutschen Ostsee stationierte Notschlepper.

Die Besatzung besteht aus 8 Mann (Kapitän, 1 nautischer Offizier, 2 technische Offiziere, 2 Schiffsmechaniker, 2 Matrosen). Der Basishafen der „Baltic“ ist Warnemünde. Dort wechselt die Crew in 14-tägigem Rhythmus. Die Verproviantierung und das Bebunkern erfolgen nach Bedarf.

Details und Datenblatt


„FAIRPLAY-25“

Der Bergungsschlepper wurde 1999 bei der spanischen Werft Astilleros Zamakona S.A. auf Kiel gelegt. 2001 wurde er von der ARGE Küstenschutz übernommen. Nach den Vorgaben des Auftraggebers ist die „FAIRPLAY-25“ mit verschiedenen besonderen Ausrüstungen ausgestattet. Dazu gehören z.B. Tageslichtradar, DGPS, elektronische Seekarte, UKW-Flugfunkpeiler, UKW-Flugfunkgerät, InMarSat-Telefon etc.

Die Besatzung besteht aus 6 Mann (Kapitän, 1 nautischer Offizier, 2 technische Offiziere, 2 Schiffsmechaniker). Der Basishafen der „FAIRPLAY-25“ ist Sassnitz. Dort wechselt die Crew in 14-tägigem Rhythmus. Die Verproviantierung und das Bebunkern erfolgen nach Bedarf.

Details und Datenblatt