Über uns: Theodor Buschmann Werft

125 Jahre stahlharte Erfahrung

Die Werft THEODOR BUSCHMANN ist heute vor allem im Spezial-Stahlbau, Pontonbau und bei Schiffsreparaturen erfolgreich. Neben den Reparaturen in unseren eigenen Anlagen sind wir auf weltweite Reise- und Hafenreparaturen sowie auf die Instandhaltung von On- und Offshoreanlagen spezialisiert. Auch der Bau und Umbau von wasserbaulichem Gerät wie Nassbaggern, Rammen oder Hubinseln gehört zu unserem Portfolio.

Gestartet im Jahr 1882, baute man anfangs vor allem Schlepper und andere Wasserfahrzeuge. In diesem Bereich ist unsere Kompetenz ungebrochen: Seit 2016 fertigen wir mit den Caroussel-Schleppern neue, innovative Schleppertypen auf der Werft THEODOR BUSCHMANN. Aber auch das Spezialschweißen von Aluminium- oder Edelstahl-Konstruktionen gehört zum Repertoire der Werft.


Unsere Historie

Vom Schlepperbau zu Spezialschweiß-Werftarbeiten
Theodor Buschmann

Im Fokus: Stahlbau

Neben dem herkömmlichen Schiffbau wird bei THEODOR BUSCHMANN besonders der Stahlbau belebt. Die Palette reicht von der Stahlkonstruktion eines großen Getreidesilos über die Hubschrauber-Landeplattform bis zum Glockenturm einer kleinen afrikanischen Kirchengemeinde. Vor allem eilige termingebundene Projekte für Großschiffswerften sind eine Domäne der Werft.
Theodor Buschmann

Weltweit: Reisereparaturen auf See

Die Reisereparaturen an Seeschiffen aller Größen, z. B. auf der „HANSEATIC“, sind bisweilen nervenaufreibend. Da die Liegezeit im Hafen teuer ist, erfolgen Reparaturen häufig gleichzeitig mit der Be- und Entladung. Pragmatisch fahren manche Reparaturkolonnen mit dem ausgehenden Schiff bis Cuxhaven und sogar Rotterdam mit.  
Theodor Buschmann

Moderne Caroussel-Schlepper

Zurück zu den Wurzeln: THEODOR BUSCHMANN fertigt nach vielen Jahren 2 Rümpfe des neuartigen Caroussel-Schleppers für die niederländische „Novatug“ in Hamburg. Die Rümpfe werden in den Niederlanden final ausgebaut und in Betrieb genommen.
Theodor Buschmann

Flüssigerdgas: Bunkerbarge entwickelt

Die Werft erweitert ihr Produktportfolio: Sie hat eine moderne LNG-Bunkerbarge konzipiert, die in der See- und Binnenschifffahrt einsetzbar ist. Außerdem sind stationäre schwimmende LNG-Tankstellen im Programm.
Theodor Buschmann

Vielseitig in Nordeuropa aktiv

Die Werft hat sich gegen alle Konkurrenz behauptet mit einem stark diversifizierten Angebot. Vom Schiffsneubau (Arbeitsschiffe, Pontons und Barkassen) über Hafen- und Reise-Reparaturen für Ozean-Riesen bis hin zu Stahl- und Metallbau für den On- und Offshore-Bereich sowie Hafenbetreiber.
Theodor Buschmann

Hubinsel Annegret

Ein besonderes Projekt ist der Neubau der Hubinsel Annegret für einen der führenden deutschen Baukonzerne. Der in Polen gebaute Kasko wurde vollständig von THEODOR BUSCHMANN ausgerüstet. Er ist bis heute bei verschiedenen Offshore-Großprojekten im Einsatz.
Theodor Buschmann

Abwechslungsreich: Vielfältige Neubauten

THEODOR BUSCHMANN fertigt Schlepper mit Schornsteinmast, Schlepperrümpfe in Knickspantbauweise, Schubboote in bulliger Form, Tankleichter, Bananentransporter, Festmacherboote und viele mehr.
Theodor Buschmann

Vollbeschäftigung: 300 Mann auf der Werft

Zur treuen Reparaturkundschaft zählen fast alle Hamburger Schuten- und Barkassenbetreiber, ebenso sämtliche Hamburger Assistenzschlepper-Reedereien. Die 1960er-Jahre sind eine Zeit der Vollbeschäftigung, die Werft erreicht mit rund 300 Mann Belegschaft ihren höchsten Beschäftigtenstand.
Theodor Buschmann

Volle Auftragsbücher

Einigen Schleppern und einem Wassertankboot folgt eine Serie von 9 Binnentank-Motorschiffen. Sie haben eine Tragfähigkeit von 1.000 Tonnen, sind 78 Meter lang und 8,20 Meter breit. Der holländische Stork-Dieselmotor leistet 550 PS bei 375 Umdrehungen pro Minute.
Theodor Buschmann

Neubau von Tankmotorschiffen

Richtig groß: Die Tankmotorschiffe „CHARLES ECKELMANN“, „CORD ECKELMANN“ und „NICOLA“ werden auf der Werft gebaut. Zwischen 60 und 66 Meter lang und mit einer Vermessung zwischen 630 und 908,8 Bruttoregistertonnen, sind es die größten Schiffe, die man hier fertigstellt.
Theodor Buschmann

Kohle aus London

Die FAIRPLAY Schleppdampfschiffs-Reederei Richard Borchard GmbH legt ihren Seeschlepper „FAIRPLAY ONE“ an die Werft. Über Nacht leeren die Arbeiter erfolgreich die Bunker – Auftakt einer langjährigen Zusammenarbeit. THEODOR BUSCHMANN erneuert die FAIRPLAY-Flotte u.a. mit Innovationen im Antriebsbereich: vom Festpropeller zum Propeller mit Kort-Düsenruder über den Verstellpropeller zum Azimuth-Antrieb.
Theodor Buschmann

Beim Fliegerangriff ausgebombt

Kurz vor Kriegsende wird die Werft komplett zerstört. Der Neuanfang am Reiherstieger Holzhafen bietet eine gute Ausgangslage. Erster Auftrag ist der Bau eines Zollpontons für die Oberfinanzdirektion Hamburg. In der Nachkriegszeit repariert THEODOR BUSCHMANN vor allem See- und Hafenschlepper, Barkassen, Fährdampfer, Zollahrzeugen und Fischkutter und baut diese und andere Fahrzeuge um.
Theodor Buschmann

Die nächste Generation

Am 19. Mai stirbt der Gründer des Unternehmens. Vorübergehend leitet seine Witwe gemeinsam mit ihren beiden Söhnen und der Tochter die Geschäfte in Gütergemeinschaft. Dann erwerben die Söhne Theodor und Heinrich Buschmann die Werft.
Theodor Buschmann

Neue Heimat Tollerort

Hamburgs Zollgebiet vereinigte sich mit dem des Deutschen Reiches. THEODOR BUSCHMANN wurde ein neuer Standort für sein Werftgelände zugewiesen. Die Arbeiten wurden nun am Tollerort, der Mündung des Köhlbrands, durchgeführt. Auch Reisereparaturen an Seeschiffen wurden erledigt, ebenso der Neubau von Hafenschuten aus Holz und Stahl.
Theodor Buschmann

Gründung der Werft

Die Werft wird am 21. Juni vom Hamburger Schiffbauer Johann Thomas Theodor Buschmann gegründet. Der Fokus liegt auf der Reparatur von Hafenschuten. Morgens gelangen die Arbeiter mit dem Ruderboot zum Hamburger Schanzengraben auf Steinwerder. Fährverbindungen gibt es längst noch nicht.

Qualitätsmanagement und Zertifikate

Die Werft THEODOR BUSCHMANN bedient Kunden unter anderem nach dem Qualitätsmanagement der Norm DIN EN ISO 9001:2015 und verfügen über die Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2002-09. Die Werft ist berechtigt und in der Lage, tragende Bauteile und Bausätze für Stahltragwerke nach DIN EN 1090-2 bis EXC 3 zu fertigen.

Die laufende Verbesserung unserer Geschäftsprozesse ist uns ebenso wichtig wie die Optimierung unseres Systems, um es stets an die Anforderungen von Kunden, Markt und Mitarbeitern anzupassen. So bieten wir uns und unseren Kunden ein kontinuierlich hohes Qualitätsniveau.

 

Unser Know-how

  • Zertifizierter Werftbetrieb (BVQI) nach ISO 9001:2008 für Stahl- und Aluminiumbau (DIN 18800)
  • Schweißfachingenieur (DVS)
  • Schiffbauingenieure mit internationaler Berufspraxis
  • Schiffbaumeister mit 35 Jahren Werfterfahrung
  • Eigenes Konstruktionsbüro (AUTO CAD) mit Beratung
  • Unsere Sprachen: Deutsch, Englisch, Niederländisch, Spanisch, Polnisch